Internet auf Kuba

Kuba Internet

Für westliche Urlauber kaum vorstellbar: Internet auf Kuba ist keine Selbstverständlichkeit.

Die gesamte Kommunikationsinfrastruktur hinkt aktuell zwei Jahrzehnte hinter dem Standard in westlichen Industrienationen hinterher.

Hintergründe zum Internet auf Kuba

Nur wenige Kubaner genießen das Privileg, über das Internet Zugang zum weltweiten digitalen Informations- und Kommunikationsangebot zu haben.

Für Kubaner steht ein spezielles Intranet zur Verfügung, was nur ausgewählte lokale Web-Inhalte abrufbar macht.

Es wird geschätzt, dass nur ca. 5% der Bevölkerung einen wirklichen Zugriff auf das Internet genießen, also auch internationale Webseiten abrufen können. Das sind meist Bedienstete an staatlichen Stellen, Universitäten, im Gesundheitswesen oder bestimmte Informatiker.

Internet während dem Kuba Urlaub

Für Urlauber auf Kuba gibt es mehrere Möglichkeiten, das Internet zu nutzen:

  • Die meisten internationalen Hotels verfügen über einen Internet-Zugang für Gäste. Entweder über zur Verfügung gestellte Internet-Terminals oder über einen WLAN-Hotspot kannst Du so Internet auf Kuba nutzen. Meistens fällt für Internet in Hotels ein hoher Stundenpreis an.
  • In größeren Städten gibt es in aller Regel mindestens ein Büro der staatlichen Telefongesellschaft ETECSA, in dem Du Prepaid-Guthaben für die Nutzung vom Internet an einem kleinen Rechner-Pool im ETECSA-Büro erwerben kannst. Das kommt unterm Strich meist günstiger, als Internet im Hotel.
  • Internet über das Mobilfunknetz ist in Kuba derzeit noch keine Option. Der Roaming-Anbieter Cubacell bietet derzeit überhaupt keine Datenverbindungen an. Sofern Internet per Roaming über den heimischen Mobilfunk-Anbieter überhaupt freigeschaltet ist, stände in Kuba ohnehin meist nur ein langsames GPRS-Signal zur Verfügung, was zur Konsumierung von modernen Webinhalten nicht mehr ausreichend ist. Darüber hinaus gehört Kuba bei den heimischen Mobilfunkanbietern zur Ländergruppe 3. Das ist der höchste Roaming-Tarif, weshalb horrende Gebühren anfallen.

Zu beachten ist, dass einige Internet-Dienste auf Kuba grundsätzlich nicht freigeschaltet sind. So ist es z.B. erfahrungsgemäß nicht möglich, sich an Skype anzumelden.

Überhaupt scheinen einige amerikanische Dienste in Kuba konsequent gesperrt zu sein. Hier bleibt zu Hoffen, dass die jüngste Entspannung in den amerikanisch-kubanischen Beziehungen künftig zu einer Liberalisierung führt.

Ein Blick in die Zukunft

Die Verfügbarkeit von Internet auf Kuba hat sich in den letzten Jahren deutlich gebessert.

Mit den letzten Entspannungen im amerikanisch-kubanischen Verhältnis wurde auch über die Kommunikationsinfrastruktur in Kuba gesprochen.

Unter anderem ist der Import von Netzwerkausrüstung nun möglich und es wird über die Verlegung von einem Glasfaserkabel zur schnellen Anbindung von Kuba an die USA nachgedacht.

Es ist also davon auszugehen, dass sich in Kuba bezüglich der Internet-Verfügbarkeit in den nächsten Jahren noch etwas bewegen wird.

Teilen:

Dir könnte auch gefallen...