Varadero

Varadero

Varadero liegt im Norden von Kuba etwa 120 km östlich der Hauptstadt Havanna und hat sich den Ruf als touristisches Zentrum von Kuba erarbeitet.

Schon in den 1950er Jahren begann sich in Varadero der moderne Tourismus in Kuba zu entwickeln. Auf der Halbinsel Hicacos ließen sich schrittweise zahlreiche 4- und 5-Sterne Hotels nieder.

Hotellerie in Varadero

Im heutigen Varadero finden sich viele internationale Hotels wie Häuser der renommierten Ketten Iberostar, NH Hotels und Meliá Hotels.

Das hat die kleine Stadt zum Zentrum vom Pauschaltourismus auf Kuba gemacht. Die hiesigen Unterkünfte bieten westlichen Standard, All Inclusive Verpflegung, familienfreundliche Angebote sowie zahlreiche Aktivitäten.

Selbst Cluburlaub wird mittlerweile angeboten.

Die Schönheit von Varadero: Der weiße Sandstrand

Varadero StrandBekannt machte Varadero einst der feine, weiße Sandstrand mit kristallklarem Wasser.

Bis heute gilt der Strand als einer der besten auf Kuba und über Kuba hinaus.

Dabei war die Halbinsel Hicacos einst dicht bewaldet.

Allerdings nutzten bereits Spanische Seeleute den hiesigen Wald für den Schiffsbau, weshalb die Halbinsel heute weitgehend brach liegt und jede Menge Platz für ausgiebige Tage am Strand bietet.

Kritik am Massentourismus

Varadero hat auch seine Kritiker. Der Massentourismus hat Einzug gehalten.

Von der einstigen Kleinstadt ist heute nicht mehr viel Authentizität erhalten geblieben. Auf der Halbinsel rund um die Stadt ist vieles auf den westlichen Tourismus ausgerichtet.

Durch die vielen Bauvorhaben der internationalen Hotellerie hat sich die einst ruhige, abgeschiedene Halbinsel stark verändert.

Badeurlauber schätzen das komfortable Angebot in Varadero. Kulturell interessierte Kuba-Urlauber meiden diesen Teil von Kuba in aller Regel und konzentrieren sich auf andere Regionen.

Richtig bist Du hier, wenn Du eine große Hotelanlage mit beinahe mit westlichem Standard genießt.

Teilen:

Dir könnte auch gefallen...